Offizielle Webseite des VfL Kommern 1960 e.V.

VfL Kommern - SV Frauenberg 6:3

 

Torfestival in Kommern!

Nach dem spielfreien Wochenende letzte Woche, dem ausgefallenen Spiel in Bessenich und dem 0:0 gegen Füssenich Geich wollten wir gegen den direkten Konkurrenten aus Frauenberg unbedingt Drei Punkte holen um unseren Vorsprung auf die Abstiegsplätze zu vergrößern.

Wie immer sahen dabei die Zuschauer ein torreiches Spiel im Kommener Wälschbachstadion, wo nun im Schnitt fast Sechs Tore pro Partie fallen.

Den besseren Start hatte dabei Frauenberg: Paccarada setzte sich auf dem Flügel durch, bediente Schindler, der etwas glücklich zum Abschluss kam aber dann eiskalt verwandelte (3. Minute).

Doch wir zeigten eine gute Reaktion und glichen bereits in der 20. Minute verdientermaßen aus. Lenhard steckte den Ball schön durch auf Huppertz, der sein erstes Saisontor erzielen konnte.

Vier Minuten später holte ein Gäste Verteidiger Kevin Gaul völlig übermotiviert von den Beinen und Peter Herbrand verwandelte den fälligen Strafstoß gewohnt sicher.

In der 36. Minute konnten wir dann sogar noch durch Witt das 3:1 nachlegen, der einen Freistoß von Peter Herbrand unter die Latte köpfte.

Zur zweiten Halbzeit wollten wir konzentrierter beginnen und defensiv sicher stehen, jedoch gelang uns das nur ein paar Minuten. Nach einer Ecke sprang der Ball Sadowski an den Arm, sodass der Schiedsrichter auf Handelfmeter entschied und Granrath unten links verwandelte.

Wir haben uns aber dennoch nicht aus der Ruhe bringen lassen und kamen folgerichtig auch in der 70. Minute zum 4:2. Huppertz steckte dieses Mal auf Lenhard durch, der im eins gegen eins die Nerven behielt und den Torwart überwinden konnte.

Es folgte die wohl kurioseste Szene des Spiels: Verhoeven lag verletzt auf dem Boden, dennoch pfiff der Schiedsrichter eine Frauenberger Ecke an. Die Gäste führten kurz aus und mussten nur noch ins quasi leere Tor treffen. Wir schafften es zwar den Ball aus der Gefahrenzone zu klären, dennoch war Marius Herbrand nicht einverstanden mit dem Schiedsrichter, der natürlich hätte das Spiel unterbrechen müssen. Stattdessen gab er Herbrand die gelbe Karte wegen Meckerns und einen indirekten Freistoß für die Gäste, 20 Meter vor dem. So kam es wie es kommen musste, der Freistoß von Klein wurde abgefälscht und so konnte Verhoeven den Ball nicht mehr entscheidend parieren.

Auf diesen kuriosen Anschlusstreffer zeigten wir aber erneut die richtige Reaktion und stellten nur Sekunden später den alten Abstand wieder her. Lenhard bediente Pfad auf der linken Seite, der aus spitzem Winkel den rechten Innenpfosten traf, von wo der Ball ins Tor ging (76. Minute). Kurz vor Schluss sorgte dann erneut Witt per Kopf nach einer Flanke von Peter Herbrand für die Entscheidung.

Alles in allem war es ein offensiv gutes Kreisliga A Spiel mit löchrigen Abwehrreihen auf beiden Seiten. Wir zeigten jedoch über das ganze Spiel eine gute Moral und gute Chancenauswertung, sodass wir verdient als Sieger vom Platz gingen und den Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf Fünf Punkte ausbauen konnten.

Nächste Woche spielen wir in Eiserfey gegen die SG Feytal/Weyer. Obwohl der Aufsteiger aus Feytal wie erwartet eine gute Saison spielt und als Tabellen Vierter favorisiert in das Spiel geht, wollen wir natürlich dennoch etwas Zählbares aus dem „kleinen“ Derby mit nach Kommern nehmen. Anstoß ist um 13 Uhr.

Aufstellung: Verhoeven – S. Schramm, M. Herbrand, Sadowski, Rings – Witt, P. Herbrand – K. Gaul (89. Schürg), Lenhard, Pfad – Huppertz (72. Wischnewski)